Die Eschetshub Tigers traten am 07.02.09 zu ihrem letzten Spiel der Saison 08/09 in der Inn-Chiemgau-Hobbyliga Gruppe –B- an. Gegner im Trostberger Eisstadion waren die Red Bulls Oberfeldkirchen. Für die Tigers wäre ein Sieg in diesem Spiel nicht unwichtig gewesen, denn man hätte die Verfolger im direkten Kampf um den Abstieg abhängen können. Vor diesem Spiel standen die Tigers bei 6 Pluspunkten, die Red Bulls hatten 3 Zähler auf der Habenseite.

 

Das Spiel begann aus Sicht der Tigers etwas zerfahren. Das Passspiel, sowie das Angriffs- und Verteidigungsspiel wollte nicht so richtig funktionieren. So kamen die Red Bulls nach 6 Minuten zu ihrem ersten Torerfolg, als Andi Köhldorfner von hinter dem Tor die Scheibe gegen den Schoner von Thomas Huber im Tor der Tigers schoss und der Puck dadurch über die Linie trudelte. Nur eine Minute später war es dann Georg Unger, der einen schönen Pass der Abwehr im Mitteldrittel annahm und den Alleingang mit einem flachen Schlenzer erfolgreich abschließen konnte. Weitere acht Minuten später war es wiederum Georg Unger, der im Mitteldrittel erneut an den Puck kam und wieder alleine auf Thomas Huber zulief. Diesen Alleingang schloss er genauso wie den vorigen ab und erzielte sein zweites Tor an diesem Tag. Der Spielstand von 0:3 aus Sicht der Tigers blieb bis zur ersten Drittelpause bestehen.

 

Im zweiten Drittel besserte sich das Spiel der Tigers nicht und sie schienen völlig von der Rolle zu sein. Man konnte sich zwar die ein oder andere Torchance erarbeiten, doch schien das alles nur Stückwerk zu sein. Nach sechs Minuten im zweiten Drittel erhöhten die Red Bulls durch Mario Bakay sogar auf 4:0. Mario Bakay schob einen Abpraller, der 10 cm vor dem Tigers-Tor liegen blieb, über die Linie. Zur Mitte des zweiten Drittels konnte sich Peter Windsperger den Puck schnappen und brachte ihn bis ins Angriffsdrittel. Er sah den frei vor dem Tor stehenden Alex Stoff, der den Puck mit einem halbhohen Schlenzer über die Linie brachte. Zur Mitte des Mitteldrittels wurde dann das Eis bereitet.

 

Nach der Pause änderte sich jedoch das Spiel der Tigers wieder nicht. Nach nur 47 Sekunden ergatterte Georg Unger an der Bande den Puck und spielte den freistehenden Andi Köhldorfner an, der keine Mühe hatte, den Puck einzuschieben. Dreieinhalb Minuten später war es erneut Georg Unger, der sogar auf 6:1 erhöhte. Dies war auch der Spielstand nach dem zweiten Drittel.

 

Im Schlussdrittel wurde das Spiel der Tigers wenigstens geringfügig besser und man erarbeitete sich nun mehrere Chancen. Diese wurden jedoch durch Pech im Abschluss und den guten Red Bulls-Tormann Wolfgang Kaltenhauser immer wieder vereitelt. Nach siebeneinhalb Minuten war es dann Peter Windsperger, der auf Pass von Alex Stoff mit einem schönen Schlagschuss zum 2:6 verkürzen konnte. Peter Windsperger gelang zweieinhalb Minuten vor Schluss auch noch das 3:6, wiederum auf Pass von Alex Stoff. Die Schlussphase wurde durch einige Auseinandersetzungen auf dem Eis und die dadurch resultierenden Strafzeiten etwas hektisch. Am Spielstand von 3:6 änderte sich jedoch nichts mehr, obwohl die Tigers sich einige gute Chancen in der Schlussphase erarbeitet hatten, jedoch im Abschluss kein Glück hatten.

 

Die Eschetshub Tigers müssen nun auf die direkten Gegner im Abstiegskampf hoffen, da man selber nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen kann. Mit einem Sieg gegen die Red Bulls hätte man sich diese Sorge ersparen können und man hätte das „Abstiegsgespenst“ aus eigener Kraft vertreiben können.